Nitro: Moderner Boulderschuh

Hohe Empfindlichkeit, Haftung auf Platten und effektive Unterstützung auf kleinen Tritten. Das ist der Nitro. Wie wir unseren neuesten Wettkampf-Kletterschuh entwickelt haben?

Das Gleichgewicht beim Stehen auf einer Platte halten, sich von einer rutschigen Struktur abstoßen, einen doppelten dynamischen Schritt machen ... und sich dann noch auf einem kleinen Tritt halten. Modernes Bouldern erfordert von Kletterern eine Vielzahl unterschiedlicher Fähigkeiten. Auch ihre Ausrüstung muss darauf vorbereitet sein.

"Bei einem Wettkampf brauche ich einen Kletterschuh, der sehr vielseitig ist. Ich habe mich für den Nitro entschieden, weil er in der Mitte weich ist und gleichzeitig eine kleine Zwischensohle hat, die ihn in der Spitze etwas steifer macht", sagt die amerikanische Kletterin Kyra Condie, die im Nitro bei den Olympischen Spielen in Tokio antritt.

Wie man einen Leisten entwirft

Wir haben einen komplett neuen Leisten für den Nitro konstruiert. "Ausgangspunkt war eine gründliche Analyse der 3D-Scans aller Leisten, die wir hatten. Wir haben ihre Volumenschnitte und Profile angefertigt und darauf basierend die Eigenschaften des künftigen Leistens für den Nitro definiert", beschreibt der Ocún-Entwickler die Teilschritte bei dessen Entwurf. Ziel der Analyse war es, eine Form mit perfekt sitzender Ferse zu entwerfen – hier kommt die Fersenform des Nitro der des Ozon am nächsten – und gleichzeitig ein größeres Volumen an der Spitze zu erhalten. Mehr Platz für die Zehen bedeutet nämlich eine größere Kontaktfläche zwischen der Oberfläche des Tritts und dem Fuß des Kletterers. Der praktische Effekt dieser Lösung liegt auf der Hand – hohe Stabilität beim Klettern an Platten.

Um neben der Zuverlässigkeit des Nitro an Strukturen und Platten auch eine ausreichende Unterstützung auf kleinen Tritten zu erreichen, haben wir drei weitere Konstruktionsprinzipien auf geeignete Weise kombiniert:

- 3-Force-System

- In die Spitze eingesetzte, kleine 2D-Soft-Zwischensohle

- Vorspannung des Spanns

Wie man einen Leisten entwirft

Wir haben einen komplett neuen Leisten für den Nitro konstruiert. "Ausgangspunkt war eine gründliche Analyse der 3D-Scans aller Leisten, die wir hatten. Wir haben ihre Volumenschnitte und Profile angefertigt und darauf basierend die Eigenschaften des künftigen Leistens für den Nitro definiert", beschreibt der Entwickler Martin Sedlák die Teilschritte bei dessen Entwurf. Ziel der Analyse war es, eine Form mit perfekt sitzender Ferse zu entwerfen – hier kommt die Fersenform des Nitro der des Ozon am nächsten – und gleichzeitig ein größeres Volumen an der Spitze zu erhalten. Mehr Platz für die Zehen bedeutet nämlich eine größere Kontaktfläche zwischen der Oberfläche des Tritts und dem Fuß des Kletterers. Der praktische Effekt dieser Lösung liegt auf der Hand – hohe Stabilität beim Klettern an Platten.

Um neben der Zuverlässigkeit des Nitro an Strukturen und Platten auch eine ausreichende Unterstützung auf kleinen Tritten zu erreichen, haben wir drei weitere Konstruktionsprinzipien auf geeignete Weise kombiniert:

- 3-Force-System

- In die Spitze eingesetzte, kleine 2D-Soft-Zwischensohle

- Vorspannung des Spanns

Konstruktionsdetails

Wenn der Kletterer auf kleinen Tritten steht, muss er starken Druck auf die Schuhspitze ausüben, damit sein Fuß nicht abrutscht. Ein Schuh mit einem zu weicher Spitze würde ihm nicht genug Unterstützung verleihen und er würde fallen. Deshalb haben wir in die Spitze des Nitro eine kleine "2D Soft" -Zwischensohle eingesetzt. Die erhöhte Steifheit des Schuhs unter dem großen Zeh bietet eben diese Unterstützung.

Ein weiterer Faktor, der die Zuverlässigkeit eines Kletterschuhs auf kleinen Tritten beeinflusst, ist seine Torsionsstabilität. Ein Schuh mit hoher Torsionsstabilität verformt sich am Fuß des Kletterers auch nicht beim Stehen auf einem sehr kleinen Tritt. Eine patentierte Lösung namens 3-Force-System bietet unseren Kletterern eine hohe Torsionsstabilität. Die Gummierung spannt sich von der Spitze über den Umfang der Zehengelenke bis zur Innenseite des Spanns. Die Torsionsstabilität des Schuhs ist mit dem 3-Force-System deutlich größer als ohne.

Die Gesamtform des Nitro entspricht seiner Zielgruppe – es handelt sich um einen für Leistungskletterer konzipierten, asymmetrischen Kletterschuh mit gewölbtem Spann. Gerade die Spannung im Nitro-Spann bietet beim Klettern und Stehen auf weniger sicheren Tritten zusätzlichen Halt.

Um den Komfort zu erhöhen, haben wir eine formflexible Stretchzunge hinzugefügt. "Er hat einen sogenannten sock-like fit, was bedeutet, dass er den Fuß genau wie eine Socke kopiert und ähnlich bequem ist", fügt Ocún-Entwickler Martin erläuternd hinzu.

Was die Gummierung des Nitro betrifft, ist die größte Neuheit das aus unserem am stärksten haftenden CAT 1.5-Sohlengummi geformte 3D-Teil in der Spitze. Sie können sich bei allen technischen Schritten auf ihn verlassen – er hält sicher am Felsen. Der restliche Gummierung basiert auf den bewährten Prinzipien früherer Modelle, nur ist sie der neue Konstruktion und dem Leisten des Nitro angepasst.